Der Deinerlinde Wochenbericht vom 24.6.2020

Ein Lob auf unsere Gärten

Vieles was einst unser gemeinsames Leben und Arbeiten im Haus ausmachte, ist unter Corona-Distanz-Bedingungen derzeit nicht oder nur schwer durchführbar. Gut, dass wir die Möglichkeit haben unsere Gärten zu nutzen. So trafen sich am Wochenende vier Männer im Bauerngarten, um das zu tun, was Männer am Wochende eben gerne tun: Zu handwerken.

Heraus kam dieses wunderschöne Frühstücksbrett. Es stammt aus dem Holz der Robinie, die vor sechs Jahren fallen musste. Nun endlich war das Holz hinreichend trocken, um bearbeitet zu werden. Das Arbeiten hat soviel Spaß gemacht, dass neue Ideen zum gemeinsamen Tun entstanden. Darüber mehr in einem der nächsten Wochenberichte.

Der zum Wohnbereich zugehörige Garten des Obsthauses und die Terrasse im Waldviertel werden bei den derzeitigen Wetterbedingungen, wie auch die Balkone im Wald- und Gartenviertel, gerne zum Kaffeetrinken genutzt und der Maronenhof ist bevorzugter Pausenhof der Mitarbeiterinnen aus der Hauswirtschaft.

Wie eh und je wird im Bauerngarten zudem jeden Vormittag, so das Wetter es zuläßt, weiterhin gärtnerisch gearbeitet. Auch die vier vor vielen Jahren gepflanzten Platanen erfüllen inzwischen den ihnen zugedachten Zweck und spenden unter ihrem Laubdach kühlenden Schatten.

Ebenso konsequent jeden Vormittag finden sich an der Kräuterschnecke die Boule-Spieler und Boule-Spielerinnen ein. Am Montag Nachmittag gab es zudem dort „Freibier“, am heutigen Mittwoch überraschte das Küchenteam mit Melonen, die sie zum Spiel reichte und für den morgigen Donnerstag hat das Gartenteam Minze geerntet, die dann als erfrischender Tee gereicht werden soll.

Im Garten am Fischteich geht es üblicherweise etwas beschaulicher zu. Er lockt zum Verweilen und wird derzeit oftmals von Angehörigen genutzt, die das Haus besuchen. Auch ein Fischreiher rastet dort regelmäßig und erwägt, die geltenden Abstandsregeln zu den Goldfischen zu mißachten.