Neuigkeiten in der Pflege

Seit Jahren können wir uns darauf verlassen, dass es in der Pflegelandschaft, und dazu gehört auch die stationäre Altenhilfe, große wichtige Themen bewegt werden. Die Politik hat mittlerweile auch verstanden, dass der Bereich der Kranken- und Altenpflege eine ganz besondere Bedeutung in unserer Gesellschaft hat. Nun ist nicht ganz klar, ob diese stärkere Aufmerksamkeit für diesen Gesellschaftsbereich darauf beruht, dass die Gruppe der älteren Menschen, aufgrund des demographischen Wandels auch die Gruppe der wachsenden Wählerschaft ist oder ob diese stärkere Orientierung mit einem tatsächlichen Interesse an einer Problemlösung liegt. Denn viele durch die Landes- oder Bundespolitik angeschobenen Lösungsansätze können durchaus kontrovers diskutiert werden, ob diese tatsächlich Lösungen für die großen Herausforderungen unserer Zeit darstellen. Wir möchten Ihnen hiermit einen kurzen Überblick über aktuelle Gesetzesvorhaben aus Bund und Land geben:

Pflegekammer für Niedersachsen

Für das Land Niedersachsen wurde durch den Niedersächsischen Landtag in der letzten Legislaturperiode noch ein Gesetz zur Errichtung einer Niedersächsischen Pflegekammer verabschiedet. Diese Pflegekammer soll das Vertretungsorgan für Pflegefachkräfte in Niedersachsen sein und die Rahmenbedingungen der Berufsordnung sowie die Qualität pflegerischer Aufgaben bestimmen. Alle Pflegefachkräfte in Niedersachsen (Altenpfleger/innen, Gesundheits- und Krankenpfleger/innen und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen) sind per Gesetz in dieser Pflegekammer Zwangsmitglieder. Seit Ende 2018 hat diese Pflegekammer nun ihre Arbeit aufgenommen und sorgt mittlerweile für viel Unmut unter den Pflegekräften, von denen ein Großteil sich wehrt, in dieser Pflegekammer Zwangsmitglied zu sein. Dieses von der Politik so forcierte Thema stößt nun in der Umsetzung auf großen Unmut bei den Betroffenen. Vielleicht hätte man sich im Vorfeld intensiver um die tatsächliche Meinung der Betroffenen kümmern sollen.

Neues Pflegeberufegesetz

Ähnlich sieht es mit dem neuen Pflegeberufegesetz aus, dass die Bundesregierung noch in der letzten Legislaturperiode umgesetzt hat. Zur Steigerung der Attraktivität der Pflegeberufe soll es nun in Zukunft nicht mehr verschiedene Pflegeberufe aus Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege geben, sondern nur noch eine generalistische Ausbildung mit einem Berufsabschluss für alle Bereiche. Berufsverbände der Krankenpflege sowie die Politik sehen an dieser Stelle ein Instrument dem Fachkräftemangel in der Pflege entgegenzuwirken. Für die in den drei unterschiedlichen Bereichen bisher recht differenzierten Ausbildungen und Qualifikationen soll ab 2020 die Berufsausbildung zur Pflegefachfrau/Pflegefachmann entstehen. Die bisherigen Ausbildungsinhalte, die teilweise ähnlich, aber teilweise auch sehr unterschiedlich ausfallen, sollen in Zukunft bei gleichbleibender Ausbildungszeit von 3 Jahren, in einer Ausbildung vermittelt werden. Aus dem Bereich der Altenpflege hat sich ein „Bündnis für Altenpflege“ gebildet, welches sich leider erfolglos für den Erhalt der bisherigen Altenpflegeausbildung eingesetzt hat, da mit der Veränderung der beabsichtigten generalistischen Ausbildung mit Qualitätseinbußen für die Altenpflegepraxis zu rechnen ist. Kritiker sehen die Gefahr, dass die zukünftigen Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner nicht mehr so differenziert und gut ausgebildet sind, wie das durch die bisherigen verschiedenen Ausbildungszweige gegeben ist. Ob damit die Attraktivität des Pflegeberufes gesteigert werden kann, ist ebenfalls in Frage zu stellen. Nur sind die Weichen zum neuen Pflegeberuf bereits gestellt. Sollten allerdings die Kritiker dieses Vorhabens Recht behalten und mit der Einführung dieses neuen Pflegeberufes einerseits die Qualität der Berufsabsolventen nachlassen und möglicherweise sogar die Anzahl der  Berufsanfänger sinken, hätte man sich in dieser heute bereits schwierigen Zeit einen Bärendienst erwiesen. Denn was man sich aktuell nicht leisten kann, das ist auch noch einen „Jobkiller“ für die Altenpflege zu entwickeln.

2019-02-21T14:04:58+00:00