Ein ganz normaler Weihnachtsmarkt

Was alles gehört zu einem Weihnachtsmarkt? Verkaufsstände natürlich mit allerlei kleinen Schätzen und Geschenken. Gab es in der Deinerlinde: Socken von Lisa Kahle, Filzpantoffeln von Ute Schlüter und beides gegen Ende des Marktes fast ausverkauft. Dazu ein reiches Sortiment der Kreativgruppe, fußend auf den immer neuen Ideen von Dagmar Termer und natürlich die leckeren Marmeladen, Liköre und vor allem das begehrte Nussöl; letzteres wie immer schon kurz nach der Eröffnung ausverkauft. Und natürlich die Dinge, die es sonst so nirgends im Handel gibt: Die einzigartigen Holzprodukte von Manfred Kraus-Schelle aus Fredelsloh und Körbe und Kunsthandwerk des Eine-Welt-Ladens, vor allem die geschätzten Gestecke der Kreativgruppe. Über 90 wurden am Ende verkauft.

Was gehört noch zu einem Weihnachtsmarkt? Essen und Trinken! Gab es in der Deinerlinde: Kekse wurden einen Tag lang ausgestochen und in alle Öfen der Deinerlinde verfrachtet, so dass das ganze Haus nach ihnen duftete, es gab Glühwein, Bratäpfel und Punsch. Und ganz ungeplant und fast zufällig entwickelte der diesjährige Weihnachtsmarkt seine eigene kleine kulinarische Attraktion: Täglich sorgte Edeltraut Guschker dafür, dass aus 100 % Arabika-Kaffeebohnen in Bio-Qualität und aus fairem Handel mit unseren Kaffeemühlen ein frischer Kaffee gemahlen und handaufgebrüht wurde. Nicht zuletzt Renate Scheider, Claudia Thüne und Andreas Otto standen täglich nach ihm an und zeigten sich ob seines Geschmackes begeistert.

Was gehört noch zu einem Weihnachtsmarkt? Atmosphäre! Die hatte der Weihnachtsmarkt, wie wohl keiner in der Deinerlinde zuvor, wenn Elisabeth Mohrenweiser Weihnachtsgeschichten vortrug, Kunden an den Ständen stöberten, von den Strohballen aus Lieder erklangen, in der Strickstube die Nadeln klapperten, Kaffee-Durstige auf den frisch gebrühten Kaffee warteten, und an Tischen Bewohner und Bewohnerinnen sich darauf vorbereiteten, die Bleche mit den Keksen neu zu belegen, sobald diese aus den Küchen zurückkämen.

Der Aufwand  mit all den Hütten und Lichtern hat sich gelohnt. Nicht nur atmosphärisch sondern auch finanziell: Der Verwalter der Marktfinanzen, Franz Alfus, nannte abschließend den Gewinn: 1.366,69 €. Die Anschaffung eines mobilen Pflanzwagens scheint ebenso gesichert, wie die Überarbeitung der Mikrofonanlage im Forum.

Was ist noch typisch für einen Weihnachtsmarkt? Er findet in der Adventszeit statt. Der Zeit also, wo immer auch vermehrt Erkrankungen drohen; manchmal Erkältungen, oder eben wie in diesem Jahr eine Welle von Magen-Darm-Erkrankungen, die leider im zweiten Teil der Weihnachtsmarktzeit zu Ausfall vieler Programmpunkte führte. Aber in dieser Gefahr stehen Weihnachtsmärkte eben und so auch der unsere: Ein ganz normaler Weihnachtsmarkt eben. Und ein ganz besonderer trotzdem.

2018-01-31T07:52:07+00:00